Montag, 28. Januar 2019

Prognose meines möglichen Rundgangsbesuches in Münster

Molotov Cocktail, moderate amerikanische Version für die Fußgängerzone,
Los Angeles, Kalinfornien, U.S.A.; Foto: AZG 2018

Dieses Editorial wurde aktuell um zwei Wettbewerbe im  K A M I N T A L E N D E R ergänzt.
Also Künstler*innen die hoch rauswollen, skrollen sich nach ganz unten durch. Zurück zur Prognose zum Rundgang 2019, oder so wird es gewesen sein:


Ein mit vier Würfeln verzuckerter, schwarzer, kalter Kaffee steht vor mir als ein Memorial für eine henkellose gut gefüllte Tasse voller schaler, ungekühlter Coca Cola. Niemand hatte mich davon abgehalten, es zu trinken. Und dennoch werde ich es wohl getan haben, denn ich sollte an diesem Abend einfach alles ausgetrunken haben, was da war.

Bilder, Filme, Alkohol. 

Ja, ich war beim Rundgang gewesen.
Ja, ich kann mich an nichts mehr erinnern.
Ja, ich werde es wieder tun.

Dennoch schwöre ich bei allen schwarzen Quadraten und neongelben Protonenneurosen mit der Tendenz unmittelbar bevorstehender monochromer Melancholien nie wieder das Wort PROFESSIONALISIERUNG im Kontext einer möglichen Kunstszene in den Mund zu nehmen, 
auf mein Tablet zu hacken oder in die Oberfläche meines brüchigen, scharfkantigen, smarten Superfons einzustreicheln. Hier hatte ich mir dann auch den Zeigefinger endgültig blutig geratscht, mit dem ich auf jemanden zeigte, der das absolut überhaupt gar nicht lustig fand. 
Ja, ich bin bekennender Amateur - ich liebe all das was ich tue. Ja, ich bin und bleibe das Gegenteil eines professionellen Künstlers. Jemand neben mir sagte noch so etwas wie, 

"dass die Akademien an der laufenden Staffelei ein ästhetisch geschultes hochegozentristisches Präkariat produzierten,
welches immerzu bei Mama wohnt und MoMA ruft
jenes Leinenpräkariat, welches- entgegen dem ausdrücklichen professoralen Rat - in Kattenvenne der Einzelausstellung mit buntkopierten Katalog zuzustimmen wird.

Denn da wo Münster war,
soll endlich Peking pinseln!"


Kurzungut es war alles wie immer - nur dass die ersten zu fehlen beginnen und sicherlich wird Peter Horn dort, wo er jetzt ist, weiter mit den Farben handeln, die von uns unten dann als wolkengraue, sonnenuntergangsrote Himmel den Leinen verschönern werden. Aufschauen!, selbst wenn unten die Kaninchen mit dem graben begonnen hatten.
Denn meine Meerschweinchen - und das sollte niemals verschwiegen werden - hießen  Maximowitsch, Moritz und Molotov - und an diese drei denke ich (fast) immer, wenn ich in Gedanken an der Welt herumzündele. 

Denn das ist mein persönlicher molotovialer Automatismus auf dem Heimweg. So wie damals in Los Angeles (vergl. das Foto, eingangs) kostet dann der besagte Cocktail nur noch 5 $  - 
fast so günstig wie echtes SPIELGELD, gestempelt und signiert,
das aktuell (28.01.2019, 21:03 Uhr)
nur für  2,50 € bei Ebay über die Tasten geht.

Der Schein trägt die Nummer VB5349034198 und hatte den Wert von 5 €. Im Normfall kostet er stets das doppelte... 

Und hier brechen meine geplanten Erinnerungen an die Rundgangseröffnung übermorgen ab,
ich breche mit Templern wie Tempi,
und grüße
wie immer kryptisch und befasst
meine Leserinnen und Leser -

Euer und Ihr
PS: Im KAMINTALENDER folgen noch ein paar Hinweise für die wenigen wichtigen Vernissagen in dieser Welt.....
K A M I N T A L E N D E R 

ein falscher eindruck, Ferdinand Uptmoor 2018
Münster, dst.galerie
Freitag, 01.02.2019 . 19 Uhr
EIN FALSCHER EINDRUCK
Konrad Abeln versucht es mit etwas wie Malerei,
hier: mit u.a. Pyramiden von Ferdinand Uptmoor (vgl. Foto, oben)

Yvonne van den Herik, Haus 34a, B.B., Germany

Bad Bentheim, Haus 34a
Sonntag, 03.02.2019 . 14 Uhr

Finissage von Yvonne van den Herik

Dortmund, Künstlerhaus Dortmund
Freitag, 08.02.2019 . 19 Uhr
FORMAT f – No. 4
Von der Fläche in den Raum und zurück.
Zum vierten mal ist das "FORMAT f", ein im Wintersemester 2014/15 von Felix Dobbert, Dozent für Fotografie, und der Bildenden Künstlerin, Denise Winter, entwickeltes Ausstellungsprojekt für Studierende des Fachbereiches Fotografie am Seminar für Kunst und Kunstwissenschaft der TU im Künstlerhaus Dortmund zu Gast. 

Bad Bentheim, Haus 34a
Samstag, 09.02.2019 - 16 Uhr
Spill von Barbara Rink

Düsseldorf - Stadt der Künstler*innenSamstag, 09.02.2019 - ab 9:30 Uhr - ultimo, hier mehr Info:
Von der Selbstausbeutung in die Altersarmut -



Ulrich Haarlammert im Atelier, 5 Minuten vor Redaktionsschluß

Ostbevern, Kunstkubus La Folie
Samstag, 09.02.2019 . 18 UhrTEMP
Installation von Ulrich Haarlammert
Der Kunstkubus La Folie liegt am Ortseingang Ostbverns.
Zur Orientierung die Naviadresse: Telgter Straße 12 
(Eine Internetadresse für diesen Kunstort liegt nicht vor. Sie können jedoch bei Glück und gutem Wetter auch mit Ihrem Händie telefonieren)

Katharina Hohmann, Inventur, 2018, aus einer Serie von 25 Collagen,
Fotokopien, Buntpapier, farbige Stifte. © Katharina Hohmann
Osnabrück, Kunsthalle Osnabrück
Sonntag, 10.02.2019 . 14 Uhr
INVENTUR von Katharina Hohmann
Die Künstlerin legt irgendwo zwischen Akribie und Freiheit, Leichtsinn und Schwermut, Schichten und zeit- wie objektkontaminierte Ober- und Unterflächen aus der langen Geschichte des Dominikaner Klosters frei. Wir sind neu - und wie immer gierig auf das, was es zu sehen gibt.
(coole Website, Anm. d. S.!)


Osnabrück, Hase29,
Freitag, 15.02.2019 . 19 Uhr
LUV UND LEE
Lena von Goedeke und Sophia Pompéry

W E T T B E W E R B E

BERLIN
Open Call für URBAN NATION, zentrales Stipendium, seriös!
Frist: 25.2.2019

Osnabrück OPEN CALL ein bisßchen mit Skrollen...
Jetzt bewerben! "Reprint. Bilder Im Druck" (Arbeitstitel)
Bewerbungsfrist: 28.2.2019  

Minden
Open Call zu "Wagnis. Wagner"
Frist: 30.4.2019

I N V E S T M E N T
mit Öl und Stempel an der Backe


aus dem Mülleimer der Susanne von Bülow gefischt und mit rohem Öl überarbeitet

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

oder direkt hier
https://opencall.hase29.de/de/welcome

Ruppe Koselleck hat gesagt…

wohl wahr und besser verlinkt .-). ...und noch einmal von Ruppe für den DER MEISTERSCHÜLER:
...Bewerben ist gut, Besuchen ist besser!