Montag, 1. Juli 2019

f a i l


Der Berliner Kunstverein freut mit Dietmar Schmale einen besonderen Vertreter ebenso nach-, vor- sowie bedenklicher Kunst für eine Ausstellung im kleinen Haus gefunden zu haben.

Der monumental sakral zentralistische Auftritt seiner Mikroskulptur kündigt sich überraschend mit den vier Buchstaben des Scheiterns, des Fallens - mithin des endgültigen Versagens an.

f a i l

Die vier fatalen Buch- und Staben verweisen auf das historische und real vollzogene Mißlingen einer Operation, deren tödliche Folgen nur Spezialisten einsichtig ist.

Denn nur sie sehen, was sie wissen und hören, was andere nur fühlen können.




Damit teilen sich Welt- und Kunsterkenntnis entlang der gewohnten Demarkationslinie entwickelter Bildungseliten.

Anders als den ein- und vor- sowie an dieser Stelle nicht abgebildeten Mediziner*innen wird sich dem Laien und seiner Kunstkennerin immer nur eine schöne, zentral positionierte Skulptur erschließen, die mit der Polly Pocket (siehe Foto, oben) einen stetigen und treuen Besucher gefunden hat. 
 
Sie, liebe Leser*in, können im Fachgespräch mit uns Grenzen überwinden. Nutzen Sie diese Chance! Ein Rezeptionsvollzug erscheint ebenso not- wie wendig, denn ist das Erscheinungsbild der filigran ausgearbeiteten metallischen Schönheit der Skulptur von einer so herausragenden Präzision, dass Sie den Besuch in keinem Fall vergessen oder bereuen werden.


Am 7. September findet im Kontext des Schauraum 2019 in der Kabinettausstellung in einem Lastkraftwagen auf dem Prinzipalmarkt in Münster um 16 Uhr eine kleine Vernissage e.p. statt.

Dazu sind Sie und Ihre Freunde sehr herzlich eingeladen.

Weiterführende Informationen finden Sie stets vor Ort, wenn die Show gezeigt wird und Sie Dietmar Schmale oder den Konzeptkurator und Direktor des Berliner Kunstvereins Ruppe Koselleck antreffen werden.

Der Berliner Kunstverein zeigt die Ausstellung - f a i l - sporadisch sowie nach Vereinbarung
in der Ateliergemeinschaft Schulstraße, Schulstraße 43 in 48149 Münster, sowie unterwegs in Berlin und Krakau, um am 10. November 2019, ab 11 Uhr die Show ein letztes Mal im Kunstverein Gütersloh zu präsentieren.

Bitte beachten Sie stets die Hinweise in der Tagespresse


Es verbleibt mit herzlichen Grüßen

Ruppe Koselleck
Amtierender Direktor des Berliner Kunstverein


Ein besonderer Dank geht an Dietmar Schmale für diese wunderbare Arbeit, an das The Polly Pocket Museum of Modern Art sowie an Robert Porth für die zuverläßige Bereitstellung unseres Wechselausstellungsraums und der kleinen Polly als permanenten Besuchers dieser Show.

Die jeweils nächsten Stationen der Ausstellungsreise entnehmen Sie bitte der Tagespresse oder unseren Asozialen Medien.


Diese Ankündigung möchten wir mit einem integeren Autokommentar und einem mehr als geilen Video abschließen. Es anzusehen tut gut, tut besser, tue täglich....

 

Keine Kommentare: